Schupfnudeln nach Omas Art

Wenn es ein Gericht gibt, dass bei mir schlagartige zahlreiche Erinnerungen an meine Oma hervorruft. Dann sind es definitiv Schupfnudeln.

Meine Oma war wahrlich keine gute Köchin. Dafür konnte sie umso besser backen und was hätte es für mich in jungen Jahren schöneres geben können, als zu wissen, dass bei meinem nächsten Besuch wieder ganz Gewiss eine ordentliche Portion Kuchen auf mich warten würde, die verputzt werden sollte.

Mir zu liebe kochte meine Oma aber auch immer wieder etwas und meist gab es dann eine Art Schupfnudeln mit reichlich Zwiebeln und Speck.

Dieses doch so simple Gericht erweckt in mir unglaublich viele schöne Erinnerungen und daher wollte ich es unbedingt auf meine eigene Art interpretieren.

Nachdem ich es nach all den Jahren erstmals kochte, fühlte ich mich ein wenig wie bei dem Film Ratatouille. Als der gefürchtete Restaurantkritiker den ersten Bisschen des Ratatouilles zu sich nimmt und in einem Flashback sich selbst an dem Esstisch seiner Mutter in jüngsten Jahren wiederfindet, wo er eben jenes Gericht gegessen hatte.

Einzig und allein der leckere Mandel-Blechkuchen meiner Oma als Nachtisch fehlt mir. Aber auch dem werde ich mich mit Sicherheit ganz bald widmen.

Ich denke wir haben so ziemlich alle eines oder mehrere solcher Gerichte die bei uns Erinnerungen an die Kindheit aufkommen lassen.

Welches Gericht, bzw. welche Gerichte haben denn eure Kindheit geprägt?


Schupfnudeln nach Omas Art (für zwei Personen)

Zubereitungsdauer: 60 Minuten [print-me]

Zutaten

– 400 gr festkochende Kartoffeln

– 80 gr Dinkelvollkornmehl (glutenfreie Variante: 80gr Reismehl + 1/2 Tl Tapiokamehl)

– 1 rote Zwiebel

– Räuchertofu

– 1/2 Tl Salz

– 1 Tl Pfeffer

– ein wenig frisch geriebene Muskatnuss

-Margarine

1. Kartoffeln schälen und gar kochen.

2. Die Kartoffeln mit einer Kartoffelpresse oder einen Stampfer bearbeiten.

3. Die Gewürze und das Mehl dazugeben und miteinander vermengen.

4. Dann einen Teil der Kartoffelmasse zu einer Schlange mit rund 1-2 cm Durchmesser rollen und dann schräg in Stücke (ca. 1 cm breit) schneiden. Die Stücke zwischen den Handinnenflächen zu Schupfnudeln rollen. Auf einer bemehlten Fläche zur Seite packen.Herstellung von Schupfnudeln

Wie macht man Schupfnudeln

5. Die Zwiebel halbieren und in Streifen schneiden. Anschließend mit etwas Öl im Topf anschwitzen, dann Margarine hinzugeben und glasig dünsten.

6. In einem Topf Wasser zum kochen bringen und dann die Schupfnudeln ins gesalzene Wasser geben. Nach 1-2 Minuten sollten die Schupfnudeln an die Wasseroberfläche kommen und ihr könnte diese aus dem Wasser holen.

7. Derweil in einer Pfanne ein Stück Margarine geben und den Tofu leicht anbraten. Dann die Schupfnudeln dazugeben und mit dem Tofu gold-braun anbraten. Am Ende die Zwiebeln dazu geben und noch einmal alles mit Salz und Pfeffer abschmecken.

8. Lasst es euch schmecken und schwelgt auch ihr ein wenig in Erinnerungen.

Liebt es die Küchen dieser Welt zu entdecken und hat ein Faible für die Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.